Freitag, 30. Juni 2017

Zur Belohnung für's Entrümpeln

Dieses Entrümpeln führt bei mir zu interessanten Effekten. Als ich neulich mein Schuhregal vom Ballast befreit habe und nach dem Einräumen wieder die Ich-nehme-Schuhe-mit-auf-Reisen-Plastetüte unter das letzte Metallrost geschoben hatte, fiel mir wieder ein, dass ich schon immer einen Schuhbeutel nähen wollte. Einen für einen Kurztrip mit nur einem Paar Ersatzschuhen in der Reisetasche. Und soo ein schöner Schuhschrank mit soo glücklichmachenden Schuhen hat das auch wahrlich verdient, oder? Da ist er nun:


Der Schuhstoff liegt schon ganz, ganz lange hier. Da hatte ich mal eine Susie für die kleine Tochter draus genäht und diverse andere Kosmetiktäschchen. Den finde ich einfach knuffig, obwohl ich keine solchen schicken Schuhe besitze! Aber frau kann ja mal bisschen angeben.... :-)


Stoffzuschnitt 50 x 40 cm. Das Innenleben besteht aus einem nicht gelungenen Färbeversuch eines rosagestreiften Dekostoffs, die knittern oft so beim Färben. Aber als Futter gibt dieser Stoff eine schöne Festigkeit und ist ja absolut unempfindlich:




Gewicht: 77 Gramm
Stoff: Boutique Shoes, Makower (gekauft 2011, vermutlich vergriffen)

Donnerstag, 29. Juni 2017

Sets around the Year - mein Juli

Yeah! Ich bin mit meinem JULI fertig! Gerade noch rechtzeitig, ehe der Monat so richtig losgeht.
Das Muster stammt aus dem Buch "Farbenspiele" von Bernadette Mayr. Damit es auf das rechteckige Set passt, musste ich es ein bisschen in der Breite angleichen und natürlich verkleinern.


Das freie Schneiden ist für einen geradlinigen Menschen wie mich eine echte Herausforderung. Aber so eine kleine Arbeit ist natürlich ein gutes Objekt zum Üben. Ich habe absichtlich so richtig schön schief und bogig geschnitten. Das hat Bernadette so sicher nicht gemeint, dieses Muster hat sie vielleicht sogar mit Lineal gemacht? Aber egal - der Charme des Freien Schneidens ist mir jedenfalls inzwischen deutlich begegnet... Das Sonnenrund habe ich mir aufgezeichnet, alles andere ist freihand gequiltet wie's kam.
Dieses Set ist schon ziemlich anders als die bisherigen.


Es fehlt insbesondere ein Streifen zum Einsticken des Monats. Der "Monatsname" versteckt sich dieses Mal ganz dolle im Quiltmuster...:-)


Auf der Rückseite, die aus einem Reststück Tischdecke aus meinem Korb gemacht ist, sieht man das Quiltmuster besonders gut. Gequiltet habe ich mit Fufu oben und Bottom line unten, beides von Nana.



Verlinkt wird nun bei Sets around the Year und bei Klar Schiff, weil ich da wirklich allerkleinste Schnipsel verwendet habe.


Größe: 40*32cm
Gewicht: 110 Gramm
Vlies: Thermolam
Rückseite: aus dem Korb

Mittwoch, 28. Juni 2017

Sommerstoffe

Also diesen Monat war es ja erschreckend - keine Zeit für's Nähzimmer! Und wenn dann mal nur ein paar wenige Minuten übrig wären, fällt es mir schwer, nach langer Pause "den Faden zu finden". Gestern Abend habe ich endlich ein paar Sommerstoffe zusammen gesucht für mein Juli-Set. Die Link-Party läuft ja bereits seit letztem Sonntag, aber ich hatte noch nicht mal angefangen...
Sommerstoffe - das sind für mich Sonne und Himmel und eigentlich Meer. Aber meine Sets around the Year enthalten bisher alle Blumen. Also Sonne und Himmel und ein kunterbunter Garten. Hier gibt's schon mal einen ersten Blick, aber bis das Set fertig ist, braucht's noch. So etwas nähe ich nicht an einem Abend....


Ich möchte ja bei den Sets verschiedene Muster und Techniken ausprobieren und das freie Schneiden muss ich noch üben. Gute Gelegenheit.... Die Stoffauswahl ist vollständig ungeplant. Als ich wusste, was ich nähen möchte, habe ich einfach die Schnipselschachteln aufgeklappt und dann vernäht, was sie hergaben. Nur die pinkfarbenen Cosmeen werden wir vermutlich im August wiedertreffen....
Ja. Ich weiß. Heute ist Time for Jane - aber ich hatte keine! Und habe nicht mal ein schlechtes Gewissen... :-)

Montag, 26. Juni 2017

Entrümpeln: Klamotten 3.0

Frustration. FRUSTRATION! Das ist dieses Mal kein fröhlicher Bericht! Und das kam so: Eigentlich wollte ich mich ja so nach und nach durch meinen Kleiderschrank durch probieren. Dann kam aber unser Chorkonzert und die Kleiderordnung war Schwarz-Weiß. Also schwarze Hose - Jeans mit hohem Elasthan-Anteil - alles gut. Weißes Shirt - Shit!! - zu eng. Zum Glück gab's noch ein anderes weißes Shirt, das macht mich zwar nicht glücklich, aber es sah "angezogen" aus und die Kleiderordnung war gerettet. Allerdings hat mir das dann doch sehr zu denken gegeben und abends nach dem Konzert bin ich vor meinen Kleiderschrank gegangen und habe Modenschau gemacht. NEIN! Das Desaster war deutlich größer als vorher angenommen. In meinem Kleiderschrank befinden sich ganz viele Teile, die ich in den letzten Monaten oder sogar Jahren nicht angehabt habe. Und alle sehen sie irgendwie so aus:


Oder der Bund/Knopf/Reißverschluss geht nicht mehr zu... Ein Trauerspiel, kann ich Euch sagen! Besonders bei Kleidungsstücken, die ich wirklich geliebt habe, so wie diese Bluse. Nun liegt da schon wieder so ein Berg....


Beim letzten Klamottenbericht hatte ich  noch das Gefühl, ich müsste nie mehr was kaufen, weil der Schrank so voller Kleidung ist. Das hat sich inzwischen geändert, denn da hängt nicht so viel auf der rechten, glücklich machenden Seite (das gelbe Tuch auf der Stange ist der Trennmarker)! Links passen inzwischen die noch zu probierenden Jacken hin und es hängen noch ein paar zu testende Teile, deren Zeit noch nicht gekommen war.


Auch der Shirt-Bestand hat sich quasi halbiert. Das Fach unter der Kleiderstange, das zu Beginn meiner Entrümpelungsaktion brechend proppevoll war, enthält nur noch die Radklamotten und zwei Tüten mit Faschingssachen. Na, zum Glück bin ich noch nicht nackig - aber ich komme mir so vor! *heul*
Interessanterweise bleibt auch hier ein Häufchen übrig, von dem ich mich noch nicht trennen kann: lange Röcke, die in der Taille zu eng sind, die ich aber geliebt habe wegen Stoff, Muster oder Material. Sollte ich doch in die Klamottennäherei einsteigen? Diese Entscheidung schiebe ich erst mal noch vor mir her, aber eine Weste und eine Bluse sind ins Nähzimmer eingezogen:


Da mach' ich mal irgendwann irgendwas Schönes draus.


Aussortiert habe ich nun insgesamt:

6 Unterhemden
10 Schlüppis
15 langärmlige Shirts
21 kurzärmlige Shirts
9 ärmellose Shirts
2 Jeans
5 Hosen
3 Hosen, 3/4
1 Hose, kurz
3 Jogginghosen
14 Blusen
14 Röcke
5 Kleider
3 Westen
1 dicker Pullover
3 Strickjacken
4 Jacken/Anoraks
2 Nachthemden
3 Kindersachen, die ich für irgendwann und aus Sentimentalität aufgehoben hatte...
________________________
124 Teile


Damit ist meine Gesamtmenge aussortierter Teile noch mal sprunghaft in die Höhe geschnellt. Dieses Mal war der Abschied nicht so leicht, aber einfach notwendig...
Ein Paar Socken waren wieder mit dabei und die ersten 15 Kleiderbügel habe ich auch aussortiert, da gibt's bei uns ein wüstes Sammelsurium und nun brauche ich die ja alle nicht mehr! :-(


Mit der Klamottenentrümpelei bin ich allerdings immer noch nicht am Ende. Da gibt es noch jede Menge zu tun... Verlinkt wird bei der 1000-Teile-raus-Party bei Frau Augenstern.


Entrümpelungserfolg 2017 - 887 Teile
6 Sorten Tee
232 Bücher
22 + 1 Zeitschriften
2 Landkarten
1 Kalender
24 Teile Autoschrott
10 Gewürze und -Behältnisse
177 Rezepte
2 Geschirrteile
10 +3 Paar Schuhe
35 Dekorationsobjekte
47 +5 Besteckteile und sonstiger Schubkasteninhalt
25 Schablonen, Muster, Nähanleitungen
10 Putzmittel
12 Lebensmittel
6 + Flaschen alkoholische Restbestände
12+46+66 Kleidungsstücke und 15 Kleiderbügel
Tassen
21+9 verfallene Medikamente+Kleinkram
6 Töpfe und Pfannen
21 Kosmetikartikel und sonstiger überflüssiger Kram aus dem Bad
32+1+1+1 Socken/Strumpfhosen/Leggings - einzeln bzw. als Paar
14 +1+1+1 Kartons

Sonntag, 25. Juni 2017

Sets around the Year - der Juli

Oh, diesen Monat geht das ja fast Holter-die-Polter - der letzte Sonntag im Monat ist dieses Mal besonders zeitig! Denn der letzte Sonntag im Monat ist der Tag, den Doris und ich ausgesucht haben für die Eröffnung der Link-Party für das Set des Folgemonats. Sets around the Year wollen wir mit Euch nähen!




Ich selbst bin dieses Mal überhaupt noch nicht fertig, die letzten beiden Wochen waren angefüllt mit so vielen "Auswärtsterminen", da habe ich mein Nähzimmer überhaupt nicht von innen gesehen.... Aber - genauso wie Ihr - habe ich ja jetzt den ganzen Juli Zeit, mein Tischset für den Juli zu nähen. Vor meinem geistigen Auge ist da so eine Mischung aus Meeresrauschen und Garten.... aber das ist noch sehr vage alles...:-)
Für Euch sei aber schon mal die Link-Party eröffnet. Doris und ich freuen uns sehr, dass viele unserer Einladung gefolgt sind, jeden Monat ein Set zu nähen. Die Juni-Sets strahlten ja einen Rosenduft aus - das war unglaublich! Nun sind wir gespannt auf Eure Sommer-Sonne-Gutelaune...


Mittwoch, 21. Juni 2017

Entrümpeln: Tee

Genäht habe ich ja nicht wirklich, aber vor einer Weile habe ich mal unsere unerschöpflichen Teevorräte zusammen getragen, das ist ja auch un-glaub-lich! Ihr könnt das Entrümpeln sicher bald nicht mehr hören - aber das ist einen extra Entrümpelungspost wert... Wir sind ausgesprochene Teetrinker, lediglich Herr B. und der große Sohn trinken Kaffee. Und da wir Sammler sind - auch bei Tee - ist der Vorrat immens! In einem kleinen Regal, griffbereit am Wasserkocher, steht eine Holzkiste mit den "Echten Gesundheitstees" und die Vielgetrunkenen = 13 Packungen


Im Regal obendrüber: 7 Packungen/Dosen


Der Vorrat aus der Speisekammer: links die Lieblingssorten, in den Dosen selbstgetrocknete Kräuter, die alle nicht mehr die Jüngsten sind = 12 Packungen/Dosen


Und dann gibt's da noch die geschenkt bekommenen Spezialitäten, ganz besondere "Blümchen", die eigentlich nach einer Glaskanne rufen, damit sie sich ordentlich entfalten können. Habe ich aber nicht.


Das sind insgesamt unglaubliche 35 Tees! Die selbst getrockneten habe ich teilweise schon mal kompostiert. (6 Sorten) Da gibt's gleich neuefrische, wenn ich möchte. Und wegen der permanenten Versuchung, weitere Großlager anzulegen, hatte ich hier schon mal ein paar Dosen entrümpelt. Und nun machen wir es wie mit dem Pegel in den Alkoholika - immer da, wo das wenigste drin ist, setzen wir an! *kicher*
Pfefferminz-Verbene war ganz lecker.... Ich trinke jetzt mal konsequent die ganzen Reste weg und der Junior hilft trinkt fleißig mit...
PS: bei den Alkoholika konnten wir jüngst auch wieder einen "Erfolg" verzeichnen! :-)


Bis im Teevorrat richtig Luft wird, vergeht noch ein bisschen Zeit. Aber ich werde berichten. Heute streichen wir nur die 6 kompostierten Teesorten ab.


Verlinkt wird bei der 1000-Teile-raus-Party bei Frau Augenstern.

Entrümpelungserfolg 2017 - 798 Teile
6 Sorten Tee
232 Bücher
22 + 1 Zeitschriften
2 Landkarten
1 Kalender
24 Teile Autoschrott
10 Gewürze und -Behältnisse
177 Rezepte
2 Geschirrteile
10 +3 Paar Schuhe
35 Dekorationsobjekte
47 Besteckteile und sonstiger Schubkasteninhalt
25 Schablonen, Muster, Nähanleitungen
10 Putzmittel
12 Lebensmittel
6 + 2 Flaschen alkoholische Restbestände
12+46 Kleidungsstücke
Tassen
21+9 verfallene Medikamente+Kleinkram
6 Töpfe und Pfannen
21 Kosmetikartikel und sonstiger überflüssiger Kram aus dem Bad
32+1+1 Socken/Strumpfhosen/Leggings - einzeln bzw. als Paar
14 +1+1+1 Kartons


Dienstag, 20. Juni 2017

Wir müssen mal dringend losen....

... denn durch meinen Kurzurlaub ist da nun genug Zeit drüber vergangen. Nur wer den langen Post über das Bücher-Entrümpeln wirklich bis zum Schluss gelesen hatte, kam am Ende bei der versprochenen Verlosung an. Dieses Heft, das ich doppelt habe, soll nun eine neue Besitzerin bekommen:


In der Lostrommel liegen vier Lose - da sind die Chancen ja für jede der Interessentinnen nicht ganz schlecht!


Ich drücke Euch jedenfalls allen die Daumen, denn bei jeder von Euch kann ich mir vorstellen, dass das Heft ein gutes neues Zuhause bekommt! Also los:


Tadaa! Geli wird es sein, die dem Heft von Lynette Anderson ein neues Zuhause gibt. Geli, schicke bitte per Mail Deine Adresse, damit das Heft sich auf den Weg machen kann. Ihr anderen drei: seid bitte nicht traurig! Auch wenn es nur vier Lose waren - nur eins konnte ich ziehen.... :-)

Sonntag, 18. Juni 2017

Gloria's flowers - Kapitel 12

In meinem Nähzimmer ist es ganz still - ich war tagelang überhaupt nur zum Blumengießen drin. Es gab so viel anderes zu tun. Und außerdem waren wir ein paar Tage an der Ostsee....


Die lange Autofahrt hat mir ein bisschen Zeit verschafft, wenigestens an meinen Gloria's flowers ein bisschen zu sticheln. Und das ist die "Ausbeute":


Mir fehlt im Moment ein bisschen der Überblick, wie weit ich bin. Es fehlen noch viele kleine Blumen und ein oder zwei große. Und eben hatte ich auch keine Zeit, der Sache mal nachzugehen, vielleicht klappt das nächsten Monat besser.

Freitag, 16. Juni 2017

Magic cleaning - eine Buchrezension

Das Buch war mir zufällig begegnet - auf irgendeinem Blog, wo es um die Unordnung im Nähzimmer oder um das Ich-habe-zu-viel-Stoff ging. Das ist ja ein Thema, das mich dieses Jahr sehr beschäftigt. Und dann war da plötzlich dieses Buch...


Marie Kondo ist Japanerin und beschäftigt sich schon ihr Leben lang mit Aufräumen. Als Kind war es ihre liebste Beschäftigung, Dinge in Behältnisse zu verstauen, auf- und der Familie hinterherzuräumen. In der ersten Zeit hat sie sich mit Ordnungssystemen beschäftigt, in die man seine Eigentümer verstauen kann, bis sie plötzlich wie vom Blitz getroffen erkannt hat, dass das nichts nützt, weil man sein Zuviel an Gegenständen damit nur aus dem Blick schafft, aber nicht Ordnung in seinem Leben. Aus dieser Erkenntnis heraus entstand die sogenannte Konmarie-Methode, die von ihr inzwischen weltweit gelehrt wird. Frau Kondo verdient tatsächlich ihr Geld mit Aufräumen, das fand ich schon mal interessant. Das Wesentliche daran ist, dass man ERST Entrümpeln muss, um DANN aufzuräumen. Als mögliches "Ordnungssystem" empfiehlt sie übrigens die mir sehr sympathischen Schuhkartons...:-)
Zum Buch:
Zu Beginn erklärt Marie Kondo Sinn und Unsinn verschiedener Methoden, Ordnung ins Chaos zu  bringen. In wunderbar kleinen Kapiteln mit einer tollen Randmarkierung folgt dann eine "Beratung" zur Entrümpelung einmal quer durch's Haus.


Marie Kondo empfiehlt die Entrümpelung von Leicht (Kleidung, Schuhe, Taschen, Bücher, Haushaltswaren) zu Schwer (Schreibtisch, persönliche Unterlagen, Erinnerungsstücke). Das leuchtet ein, obwohl für mich persönlich zum Beispiel das Entrümpeln von Büchern nicht leicht ist. Aber das ist eher ein individuelles Problem.
Die entscheidende Frage, ob ein Gegenstand bei mir bleibt oder nicht, sei die Frage nach dem Glück, sagt Frau Kondo. Macht mich der Gegenstand glücklich? Empfinde ich Freude, wenn ich ihn in die Hand nehme? Um diese Entscheidung treffen zu können, muss ich JEDEN Gegenstand in meinem Haus in die HAND nehmen. Das fand ich im ersten Moment auch recht mühsam und überflüssig, aber beim Austesten hat sich mir der Sinn dieser Idee sehr schnell erschlossen und ich wusste auch sehr schnell, dass selbst Besteckteile mich glücklich machen können - oder eben nicht.
Was mir schon beim Lesen des Buchs aufgefallen ist (und sich beim tatsächlichen Entrümpeln dann bestätigte), ist ihr in meinen Augen leichtfertiger Umgang mit den Ressourcen dieser Erde. Es ist immer nur von "Müllsäcken" die Rede. Wenn man das so macht, ist man natürlich deutlich schneller, als wenn ich für jeden aussortieren Gegenstand eine sinnvolle Nachnutzung suchen möchte.
Frau Kondo schreibt, dass man diese Entrümpelung in einem Rutsch erledigen soll. Natürlich nicht an einem Tag, aber konsequent einmal durch den ganzen Hausstand. Das macht in Verbindung mit der Idee, nicht Zimmer oder einzelne Schränke zu entrümpeln, sondern Kategorien von Gegenständen echt Sinn. Anfangs kam es mir überflüssig vor, alle Gegenstände einer Kategorie an einem Ort zu versammeln, um sich dann zu entscheiden, was man behalten wird. Aber spätestens bei meiner Aktion zur Kategorie Schuhe hatte ich das verinnerlicht! Ich habe während meiner Aussortierungen immer wieder gestaunt, an wie vielen verschiedenen Orten in unserem großen Haus sich Gegenstände einer Kategorie befanden. Putzmittel, zum Beispiel, waren da ganz schlimm! Je mehr Orte umso weniger Durchblick, war eine ganz klare Erkenntnis!
Beim ersten Lesen angeeckt bin ich auch an Marie Kondo's Bescheibung im wertschätzenden Umgang mit ihren Dingen. Dem konnte ich im ersten Moment überhaupt nicht folgen. Aber nach und nach konnte ich bei mir selbst beobachten, dass ich die glücklichmachenden Dinge mit ganz anderen Augen sehe als vorher. Die Schuhe, die ich abends ausziehe, bekommen einen wertschätzenden Gedanken, die schöne Bettwäsche, die ich mag, bekam bei Aufziehen sofort einen fehlenden Knopf ersetzt (hätte ich früher niemals gleich gemacht!). Überhaupt stand plötzlich das Thema Reparieren/Pflegen im Raum. Ich habe viele Sachen in der Hand gehabt, die irgendwie kaputt, angeschlagen, schlechtgängig, schmutzig, löchrig waren. Hopp oder Top? Ich kann ja nix wegwerfen - das hat sich mit der Lektüre dieses Buchs nicht geändert. Also geht nur Reparieren/Pflegen. Bei der Betrachtung meiner Schuhe habe ich tatsächlich meine Gartenschuhe geputzt! Auch die sollen mich noch lange begleiten. Gartenscheren wurden gefettet und Löcher in Shirts repariert...
Zum Umgang mit Kleidung publiziert Marie Kondo eine interessante Methodik - das senkrechte Aufbewahren von Kleidungsstücken. Zur Falttechnik gibt es bei Youtube nette Videos, z.B. dieses hier. Ebenfalls dort gefunden habe ich verschiedene Erfahrungsberichte, von denen mir besonders dieser hier realistisch und praktikabel erscheint.
In manchen Entscheidungen ist mir Marie Kondo zu dicht am Minimalismus verortet. Nein, ich werfe nicht jede Rechnung weg. Und ich behalte auch alle Bedienungsanleitungen der technischen Geräte. Im Umgang mit Unterlagen sind wir hier vielleicht zu sehr im deutschen Bürokratismus verhangen, ich komme jedenfalls nicht mit nur 2 Ordnern und einer Ablage für "Unerledigtes" aus. Ich will auch nicht zwischen leeren Bücherregalen leben oder vor kahlen Wänden, weil ich die Bücherregale verschenkt habe. Das würde mich nicht glücklich machen. Aber die Beschäftigung mit der Konmarie-Methode hat mir echte Aha-Erlebnisse verschafft. Endlich.


Jedes Ding braucht ein Zuhause.
Jede Kategorie nur an einem Ort.
Sich nur mit schönen/geliebten/funktionierenden Dingen umgeben.
Der Papierflut im Haus nicht die Chance zur Ausbreitung geben.


Ob das Aufräumen nach dieser Methode nun "Magic" ist oder nicht - mir hilft es unendlich, wieder den Überblick über das zu gewinnen, was ich besitze, mein Eigentum anders wahrzunehmen und wertzuschätzen und hoffentlich bald abends tatsächlich in ein Zuhause zu kommen, wo nicht überall etwas herum liegt.... Und wenn ich anfangs nicht geglaubt habe, dass das gute Gefühl ein Dauerzustand werden könnte, so muss ich, auch wenn ich noch lange nicht mit allen Kategorien "durch" bin, sagen - es funktioniert tatsächlich. Eine wirklich empfehlenswerte Lektüre für jeden, der glaubt, um ihn herum herrscht immer Unordnung und er besitzt zu viel. Der Dauerzustand wird eine Lebensaufgabe sein, insbesondere weil ich hier nicht allein lebe und nicht jedes Familienmitglied Marie Kondo gelesen hat. Aber: ich bin stolz und zufrieden! Und es ist etwas passiert, mit dem ich nie, nie gerechnet hätte: die Menschen um mich herum beginnen aufzuräumen! Das scheint ansteckend zu sein wie Gähnen... :-)


PS: Ich bekomme weder von Marie Kondo noch vom Verlag Tantiemen. Diese Rezension gibt nichts als meine eigene Meinung wider.
PPS: Wer mehr über die Details meiner persönlichen Entrümpelungsaktion lesen möchte, kann das unter dem Label "Entrümpeln" auf diesem Blog gern tun.

Mittwoch, 14. Juni 2017

Time for Jane - Block B 3

Zweiter Mittwoch im Monat - Time for Jane. Ich hatte dieses Mal eher wenig Zeit für meine Jane, ständig Termine und diese Entrümpelei! *kicher* Aber ein Blöckchen ist fertig:
Block B3 - Mirror Image


Technisch war das ja keine große Herausforderung. Ein bisschen schief ist er trotzdem. Aber dafür bin ich mit dem Stoff sehr zufrieden.
Die Mitnäherinnen waren sicher fleißiger, aber auch mit einem Blöckchen komme ich irgendwann ans Ziel.... :-)

Sonntag, 11. Juni 2017

Ein fixes Kosmetiktäschchen

Es sollte schnell gehen und brauchte keinen Schnickschnack - ein kleines Kosmetiktäschchen. Ohne Schnitt, ohne alles.


Innen ist es gefüttert mit einem Rest Vorhangstoff, das verleiht zusätzlich Stabilität.


Gewicht: 28 Gramm
Material: aus dem Bestand
Vlies: festes Bodentuch

Samstag, 10. Juni 2017

Ein neues Schlüsselband

Immer noch Return to Romance... weil mein altes Schlüsselband nun endgültig den Geist aufgegeben hat. Nicht nur der Karabiner ist kaputt, sondern nun auch die Seitenkanten des Bandes. Da schimmert inzwischen die blaue Einlage durch.


Mit diesem dunklen Rot-Grau-Schwarz war ich längere Zeit richtig glücklich. Nun habe ich mich vom alten Band verabschiedet - nicht ohne Achtsamkeit, denn es hat mich immerhin zwei Jahre treu begleitet.
Das neue ist wieder gestückelt. Und wird mich hoffentlich wieder für lange Zeit glücklich machen! :-)


Verlinkt wird es bei der Klar-Schiff-Resteparty, denn so etwas kann man prima aus Schnipseln nähen.


Gewicht: 28 Gramm

Donnerstag, 8. Juni 2017

Entrümpeln Aufgabe 12: Bücher

Dieses Entrümpelungsthema ist eigentlich ein schier Unmögliches: Bücher. So dachte ich zumindest.  Als es auf meiner Listenrangfolge dran war - eigentlich - hatte ich es aufgeschoben. Frau Konmarie glaubt zwar, Bücher seien ein leichtes Thema, aber bei uns hält Herr B. seine schützende Hand drüber. Bücher wegwerfen? Nie und nimmer! Aber dann kam Pfingsten und der Junior hatte gerade gelernt, wo die Redewendung herkommt "Es regnet Bindfäden". Und da sagte Herr B. plötzlich beim Frühstück, wir könnten ja die Bibliothek entrümpeln. Mir blieb förmlich der Toast im Hals stecken und das aus zwei Gründen: 1.) glaubte er ja bisher, er müsse nicht entrümpeln, sondern das sei wohl mein neuer Spleen und 2.) weil es gleich an sein Heiligtum ging - die Bücher! Aber Motivierte darf man nicht aufhalten, während es draußen ebendiese Bindfäden regnete, haben wir uns Fach für Fach vorgenommen. Im Buch von Frau Marie Kondo gibt es ja die Empfehlung, dass man alle seine Bücher auf der Erde ausbreiten solle, dann die raussuchen, die einem das Herz wärmen und dann den Rest "wegwerfen". Da hätten wir die Auslage raus in den Regen verlagern müssen, denn bei uns gibt es nicht Bücher sondern eine Bibliothek. Guckt:


Und auf der anderen Seite noch ein deckenhohes Regal:


Alle Fächer sind voller Bücher gequetscht. Und es passen nicht mehr alle hierhin, im Nähzimmer sind welche und im Wohnzimmerschrank auch und auf der Erde liegen Stapel...


Wir haben also Fach für Fach geleert, gemeinsam jedes Buch in die Hand genommen und überlegt, ob es mindestens einen von uns glücklich macht.
Ich fand es schon spannend, wie viele Bücher wir von manchen Kategorien - wie z.B. Pflanzen oder Pilze besitzen!


Als Pfingsten vorbei war, alle Regale gesäubert und die tatsächlich geliebten Bücher entstaubt, war am Ende diese Menge übrig:


Das fand ich schon mal echt beeindruckend! Und das hätte ich auch nicht erwartet: 172 Bücher, die niemanden wirklich glücklich machen. Erstaunlich fand ich aber auch, dass wir allerhand Bücher doppelt hatten, z.B. den Orwell: "Die Farm der Tiere". Wir haben dieses Haus beim Kauf vor 10 Jahren möbliert übernommen - mit Büchern. Das zeigt sich so richtig deutlich jetzt...
Als die "Außenlager" geleert waren, war noch mal ein Stapel übrig:


Nun kommt ja aber noch Teil 2 der Geschichte. Bücher kann man nicht wegwerfen. Eine Büchertelefonzelle oder so etwas gibt es hier bei uns nicht und wegwerfen möchte ich sie auch nicht.
2 Bücher habe ich letztens schon erfolgreich entrümpelt. Dieses hier ging auf das Flohmarkt-Brett auf der Arbeitsstelle und dieses hier schippert jetzt auf einem Boot durch die Welt. Aber das ist ja nix gegen diese Kisten und Stapel von Büchern! Eine Teillösung bietet Rebuy. Das kannte ich bis dahin noch nicht und nun ist eine fetter Karton mit Büchern dorthin unterwegs. Man gibt dort die ISBN ein und sie sagen einem sofort, ob und zu welchem Preis sie das Buch ankaufen. Sie zahlen zwar nur Cents, aber den Büchern ist ein zweites Leben gewiss, denke ich. Und das allein zählt. Wenn das mit der Bezahlerei gut klappt, dann mache ich das gleich noch mal. Viele Bücher wollen sie aber nicht, die werde ich dann zum Tierheimflohmarkt geben. Auch das ist besser als Papiertonne....
Teil 3 wäre dann übrigens die Entrümpelung der Bücher in Herrn B.'s Zweitwohnsitz. Da gibt's dann noch mehr doppelte.... aber davon sprechen wir hier nicht. :-)
Aussortiert habe ich außerdem allerhand Fachliteratur. Die überholt sich einfach - 21 Bücher und Broschüren:





Meine Handarbeitsbücher sind endlich an einem einzigen Ort zu Hause. Das ist ein wirklich glücklich machender Anblick.


Nach dem Aussortieren sind ein paar Bastelbücher, teils echt alt, übrig. Die würde ich verschenken. Die habe ich sozusagen "ausgelesen". Wer mag eins? Bitte Kommentar unter diesem Post.


Und ein echtes Schmankerl gibt es auch zu haben - das Lynette-Anderson-Heft habe ich nämlich doppelt. Wer mag es? Bei mehreren Interessenten entscheidet das Los.


Diese mit Applikation und Patchwork gekoppelten Stickereien mag ich sehr! Das sticke ich eines Tages alles noch! *lach*


Interessant war beim Bücherentrümpeln auch wieder der "Bodensatz", der übrig war, als die Bücher wieder im Regal standen: Lesezeichen, Postkarten, Eintrittskarten, Zettel... es ist unglaublich! Aussortiert habe ich zum Beispiel 22 Zeitschriften, 2 Landkarten und 1 Kalender.
Übrig werden nach den Weggebe-Aktionen die Antiquitäten sein. Da ist es deutlich mühseliger, sie zu vertreiben, aber für echt alte Bücher wohl die beste Lösung. Habe ich Euch erzählt, dass die kleinen silbernen Mokkalöffel jetzt woanders wohnen? (-5 Teile) Dem Junior hatte ich die Hälfte vom Erlös versprochen, wenn er sie vor dem Einstellen bei Ebay putzt. Und nun isser reich... *kicher*
Für die Statistik: insgesamt haben wir 232 Bücher entrümpelt. Und keins davon wird uns fehlen. In den Regalen ist wieder Luft und man könnte sich gegenseitig wieder mal ein Buch schenken! :-)
Mit der Entrümpelungsidee von Frau Konmarie hat unsere Aktion allerdings eher nichts zu tun. Sie glaubt nämlich, man brauche eigentlich überhaupt keine Bücher.... - wir schon!!


Verlinkt wird bei der 1000-Teile-raus-Party bei Frau Augenstern.

Entrümpelungserfolg 2017 - 791 Teile
232 Bücher
22 Zeitschriften
2 Landkarten
1 Kalender
24 Teile Autoschrott
10 Gewürze und -Behältnisse
177 Rezepte
2 Geschirrteile
10 +3 Paar Schuhe
35 Dekorationsobjekte
47 Besteckteile und sonstiger Schubkasteninhalt
25 Schablonen, Muster, Nähanleitungen
10 Putzmittel
12 Lebensmittel
6 Flaschen alkoholische Restbestände
12+46 Kleidungsstücke
Tassen
21+9 verfallene Medikamente+Kleinkram
6 Töpfe und Pfannen
21 Kosmetikartikel und sonstiger überflüssiger Kram aus dem Bad
32+1+1 Socken/Strumpfhosen/Leggings - einzeln bzw. als Paar
14 +1+1+1 Kartons



Mittwoch, 7. Juni 2017

Entrümpeln Aufgabe 29: Auto

Jaaa, das tut dem Auto gut! Doreen schickt mich Auto aufräumen. Klasse. Eigentlich ist dieses Thema später dran, aber ich hatte den Eindruck, dass es not tut und habe das Kapitel mal vorgezogen. Erst mal habe ich alles, was nicht Autopapiere und Warnweste ist, eingesammelt. Peinlich, peinlich.....


Hier sehen wir Folgendes:
1 Schraubdeckel (?)
1 Stockhalter von einem Rollator (nicht meiner!)
3 Tuben Handcreme
1 Holzstäbchen (?)
3 Kulis
1 Kastanie
1 Hagebutte (beide verschrumpelt)
2 Parkuhren
1 Tüte
1 Scheibenkratzer
1 Brille
1 Halsschoner für den Gurt
1 Tupperdose mit Gummibären
1 Flasche Händedesinfektion
1 CD-Sammler, der erst mal zur CD-Entrümpelung geschickt wird
18 verschiedene Zettel, einer davon ein Gutschein gültig bis 31.07.2016...

Bleiben davon darf nur das:


Der Rest war ganz schnell aufgeräumt (7 Teile) bzw. entrümpelt (24 Teile). Und nun gibt's überhaupt keine Problem mehr - ich muss nur den Zettelvermeidungstrick anwenden und nix mehr im Auto liegen lassen! *lach*


Verlinkt wird bei der 1000-Teile-raus-Party bei Frau Augenstern.


Entrümpelungserfolg 2017 - 534 Teile
24 Teile Autoschrott
10 Gewürze und -Behältnisse
177 Rezepte
2 Geschirrteile
10 +3 Paar Schuhe
35 Dekorationsobjekte
47 Besteckteile und sonstiger Schubkasteninhalt
25 Schablonen, Muster, Nähanleitungen
10 Putzmittel
12 Lebensmittel
6 Flaschen alkoholische Restbestände
12+46 Kleidungsstücke
Tassen
21+9 verfallene Medikamente+Kleinkram
6 Töpfe und Pfannen
21 Kosmetikartikel und sonstiger überflüssiger Kram aus dem Bad
32+1+1 Socken/Strumpfhosen/Leggings - einzeln bzw. als Paar
14 +1+1+1 Kartons

Dienstag, 6. Juni 2017

Stoffdiät 2017 - der Mai

Monat 5 der Stoffdiät von Frau Küstensocke. Und mir geht's immer noch gut! *kicher*
Die Ziele:
1. gekauft wird - falls nötig - nur Beistoff und zusätzliches Material (Vlies, Reißverschlüsse etc.)
Dieses Mal gab's Zukäufe. Und ich war ziemlich stolz auf mich, als ich den Bestell-Button endgültig gedrückt hatte: es lief ohne Versuchungs-Käufe ab. Kein Artikel ist im Warenkorb gelandet weil er gerade preisgesenkt war. Ich benötigte:
- Handquiltgarn in Rost und Braun für die Gail-Pan-trifft-Octablom-Tischdecke
- dunkelgrüne Batiks für den NYB, weil in meinem Vorrat nur ein Stückchen dunkelgrüner Batik war
- dazu gekommen sind außerdem ein paar Stoffe für den Quilt nach Jane A. Stickle, da bin ich ja gut dabei

2. begonnene Projekte beenden
Das hat dieses Mal nicht geklappt, ich habe zwar lauter Kopf-UFO's genäht, aber kein echtes UFO beendet. Aber ich habe fleißig Restschnipsel vom Zuschneidetisch vernäht und auch an meinen beiden Handnäh-WIP's gestichelt.

3. Kleidernähstart
Ruhe im Karton... das Jersey-Experiment war ja gescheitert. Außerdem habe ich genug Klamotten! *lach*

4. Jeden Monat ein Projekt mit Material aus dem Korb.
Yeah! Da ist endlich mal was passiert! Es war Frottee-Monat in der Materialrevue und auch die rostfarbene Tischdecke bekam ein neues Leben. Erstmalig habe ich aus dem Korb auch was aussortiert zum Verwerfen.


Da hatte ich nämlich für Nesteldecken vor Urzeiten mal Quadrate aus Wollstoff geschnitten. Der Praxistest damit ergab aber, dass solche Nesteldecken in die Waschmaschine kommen und das nix taugt. Also ab in die Tonne. (-422 Gramm) Und endlich sieht man mal, dass sich im Korb etwas verändert. Das "Vorher-Foto" von Ende April

April 2017
Das "Nachher-Foto" von Ende Mai:

Mai 2017

5. Die 5:1-Regel (jeden Monat darf für ein neues oder laufendes Projekt etwas gekauft werden, wenn bis dahin bereits 5 Projekte in diesem Monat beendet wurden.)
Die Reihenfolge habe ich bisschen vertauscht! *lach* Aber in den letzten Monaten war da ja genug Spielraum geblieben, im April hatte ich überhaupt gar nie nix gekauft.
Nun gab's für 3 Projekte neues Material:
- die handgequiltete Tischdecke
- den NYB
- die Jane-Blöckchen



Abgänge
Genäht/gestrickt
Klatschmohn-MugRug - 14 Gramm
Tomatensoßen-Tischdecke - 459 Gramm
Hocker-Kissen - 176 Gramm
Innenkissen für's Hocker-Kissen - 234 Gramm
Frottee-Handtuch mit Blümchen - 281 Gramm
neuer Sitzkissen-Bezug für meinen Terrassenstuhl - 304 Gramm
neuer Rückenkissen-Bezug für meinen Terrassenstuhl - 147 Gramm
Schnipselschlamperle - 37 Gramm
Dosenkleid - 71 Gramm
Tischset für den Juni - 89 Gramm
Nähmaschinenhaube - 194 Gramm
Klappentäschchen - 169 Gramm
Gesamt vernäht: 2.175 Gramm

Verschenkt/verworfen:
Stoffe für die Musical-Kostüme - 2880 Gramm
Wollabschnitte aus dem Korb - 422 Gramm
Gesamt raus aus dem Nähzimmer:   5.477 Gramm


Zugänge:
Gekauft:
Quiltgarn, Batiks für den NYB, Stoffe für den Dear Jane: 497 Gramm

Geschenkt bekommen/gebraucht:
ein Stück rotes Jerseykleid - 17 Gramm
Rückseiten von Sitzkissen und Rückenlehnenkissen - 150 Gramm
eine alte Jeans - 420 Gramm

Gesamt rein ins Nähzimmer:  1.084 Gramm


Summa summarum war das ein richtig prima Monat! Denn:
Gesamtbilanz 2017 unter Berücksichtigung von Abfall und verschenkten Dingen: -8.209 Gramm


Frau Küstensocke hatte im Mai aufgerufen, Projekte mit hohem Stoffverbrauch zu verwirklichen. Da trafen sich diesen Monat Stufenröcke mit Voilants und rauschende Unterkleider. Ich bin als Patchworkerin ja eher eine Randfigur in dieser Gesellschaft, aber meine Jeansverbräuche waren nicht von Pappe! :-)
Leider nähe ich im Moment wegen der Aufräumaktion eher weniger, aber das tut der Seele genauso gut... 

Sonntag, 4. Juni 2017

Brotkorbserviette - weil Return to Romance so schön ist....

Da lagen sie noch auf dem Zuschneidetisch als das Klappentäschchen fertig war - die Stoffe der Return-to-Romance-Serie. Sie wetteifern mit den Rosen im Garten und ich musste weiter nähen! Eine zum Tischset passende Brotkorbserviette:


Hier sieht man die Rückseite ein kleines bisschen hervor blitzen: ein übriges Randstück von der neuen Tischdecke in beige-gestreift. Das Reststück war wieder zurück in den Korb gewandert und tut für solche Sachen gute Dienste!


Durch die Materialstärke der Rückseite ist die Serviette fast ein bisschen störrisch dick, aber der Test "mit Brot" war super.


Ich könnte aus den Stoffen noch.... bei manchen Stoffen bin ich sooo froh, dass ich noch ein bisschen Vorrat habe! *lach*
Gewicht: 48 Gramm